Umwelt

einen dicht bewachsenen Wald, durch den ein Weg führt.
Taunuswald

Trotz seiner zentralen Lage in der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main kann der Main-Taunus-Kreis mit insgesamt 19 Naturschutzgebieten aufwarten. Dazu zählen naturnahe Gewässer mit Auwäldern und artenreichen Wiesen. Hinzu kommen ehemalige Kiesgruben, die sich nach Ende des Abbaus zu idyllischen Seenlandschaften entwickeln konnten. Im Kreis leben zudem seltene Tierarten, deren Bestände regelmäßig kontrolliert werden. So konnten Uhu und Wanderfalke wieder angesiedelt werden.

Streuobstwiesen sind wertvoll wegen ihrer Artenvielfalt. Seltene Eulen, Spechte oder Fledermäuse finden hier Rückzugsgebiete. Weil uns der Artenschutz wichtig ist, werden die Streuobstwiesen von uns besonders gefördert – in Kooperation mit dem Verein Main-Taunus-Streuobst. Zudem schafft der Verein Naturlandstiftung im Main-Taunus-Kreis neue Biotope und vernetzt biologisch wertvolle Lebensräume, indem er Grundstücke kauft, pachtet oder natürlich gestaltet.

Sauberes Wasser sichert Lebensqualität. Deshalb zielen unsere Richtlinien und Projekte auf einen guten ökologischen Zustand aller Gewässer. Wo es sinnvoll erscheint, werden Fluss- oder Bachläufe renaturiert; zum Beispiel werden Hindernisse beseitigt, damit Tiere passieren können. Außerdem trägt das dazu bei, die Ufer auf natürliche Weise vor Hochwasser zu schützen.

Nach dem Klimaschutzkonzept des Main-Taunus-Kreises kann bis zum Jahr 2050 bis zu 70 Prozent weniger „Treibhausgas“ Kohlendioxid ausgestoßen werden. Allerdings sind vor allem Unternehmen und Privathaushalte gefordert, denn sie verbrauchen die meiste Energie. Der Kreis arbeitet aber daran, gemeinsam mit den Bürgern, Firmen und Kommunen einen Beitrag zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen zu leisten.