FAQ & Praxistipps

Das Coronavirus beherrscht die Nachrichten und die Gespräche. Immer wieder führen aktuelle Entwicklungen zu neuen Fragen. Am Montag, 12. Oktober, wurde im Main-Taunus-Kreis der kritische Inzidenz-Wert von 50 überschritten. Das bedeutet, dass sich innerhalb von sieben Tagen mehr als 50 Personen pro 100.000 Einwohner mit dem Corona-Virus infiziert haben. Laut Regelungen des Landes Hessen gilt der MTK damit als Risikogebiet. Das macht weitere Einschränkungen erforderlich. Was nun gilt, welche Regelungen zu beachten sind und wie die aktuelle Situation im MTK Mitte Oktober 2020 ist, das erläutert Landrat Michael Cyriax im Video.

Weitere Videos finden Sie in unserem YouTube-Kanal.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet auf ihrer Webseite infektionsschutz.de umfangreiche Informationen zum Schutz gegen Infektionen verschiedenster Krankheitsbilder. Ganz aktuell sind dort nicht nur Hygienetipps, Erregersteckbriefe sowie Informationen zu Krankheitsbilder und Übertragungswegen hinterlegt, sondern auch eine umfangreiche Fragen-und-Antworten-Liste zum neuartigen Coronavirus.

 

Stand: 2. November 2020, 8.30 Uhr

Merkblatt für Betroffene: Coronavirus-Infektion und häusliche Quarantäne (Robert Koch Institut) (264.91 KB)

Wie ist das Vorgehen nach einer Reise?

Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unmittelbar beim zuständigen Gesundheitsamt zu melden und einen negativen, durch einen Arzt validierten Corona-Test per Mail einzureichen.

Bitte nutzen Sie dafür die E-Mail-Adresse reise@mtk.org.

Weitere wichtige Informationen finden Sie in unseren FAQ:

Merkblatt für Betroffene: Informationen für Reiserückkehrer (766.03 KB)

Merkblatt für Betroffene: Arztsuche nach Reiserückkehr (127.25 KB)

Corona-Beratungstelefon für Eltern

Die aktuelle Ausnahmesituation fordert uns alle sehr. Die Kinder und Jugendlichen sind zuhause, die meisten Eltern ebenfalls. Es gibt einen Wegfall von außerfamiliären Betreuungen und Freizeitaktivitäten, soziale Kontakte haben sich unfreiwillig reduziert. Tägliche Routinen entfallen, elterliche Berufstätigkeit und Kinderbetreuung müssen jeden Tag unter einen Hut gebracht werden. Das stellt uns alle täglich vor eine große Herausforderung!

In einer solchen Situation kann es passieren, dass es zu schwierigen Situationen oder zu Konflikten im Miteinander kommt. Gerne können Sie sich bei uns Unterstützung in Form von telefonischer Beratung holen, wenn Sie Schwierigkeiten im Umgang mit ihren Kindern haben.

Das Beratungstelefon ist dafür montags von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 13 bis 16 Uhr unter der Mobilfunknummer 0162 1019120 für Sie erreichbar. Die Psychologin Frau Cathrin Fischer ist Mitarbeiterin unseres Jugendamtes und bietet Ihnen in diesem Rahmen Unterstützung bei Konfliktlösungen an.

Erste Hilfen bei häuslicher Gewalt

In den aktuellen Krisenzeiten sind die Handlungsmöglichkeiten eingeschränkt, weshalb auch die Beratungs- und Anlaufstellen des Netzwerks gegen häusliche Gewalt im MTK keine persönlichen Beratungen mehr leisten können. Die Möglichkeit, sich Hilfe zu suchen, besteht aber weiterhin. Die Beratungstellen und anderen Hilfsstrukturen des Netzwerks sind telefonisch und online zu erreichen.

Übersicht Beratungsstellen und Hilfetelefone (241.41 KB)

Förderprogramm "Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit"

Das Land Hessen startet ab dem 1. Mai das neue Förderprogramm "Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit", um die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie für die hessische Vereins- und Kulturlandschaft abzufedern. Davon profitieren können gemeinnützige Verein mit Beträgen von bis zu 10.000 Euro. Laut der entsprechenden Richtlinie können Mittel beantragt werden beispielsweise für Nachwuchsarbeit, Mieten / Betriebskosten (Wasser, Strom, weitere Nebenkosten), Instandhaltungen sowie Kosten für bereits in Auftrag gegebene und durch die Pandemie abgesagte Projekte (Storno- und Reisekosten, Ausfallhonorare, Werbung, Sachkosten, o.ä.). Die Mittel können beim fachlich zuständigen Ministerium beantragt werden. Mehr Informationen und die Kontaktdaten der Ansprechpartner gibt es auf der Internetseite des Landes Hessen.

Virusinfektionen - Hygiene schützt!

Mit einfachen Maßnahmen können Sie helfen, sich selbst und andere vor Infektionskrankheiten zu schützen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat in Infoblättern und Plakaten anschaulich die wichtigsten Maßnahmen zusammengestellt.

Virusinfektionen - Hygiene schützt! Hygienetipps des Bundesministeriums für Gesundheit (610.53 KB)

Infektionen vorbeugen: Die 10 wichtigsten Hygienetipps (BZgA) (138.17 KB)

Infektionen vorbeugen: Richtig Hände waschen schützt! (BZgA) (123.99 KB)