Fairtrade-Landkreis

eine Frau und vier Männer, die eine Urkunde in die Kamera halten

Beim Fairen Handel wird den Erzeugern – also etwa Kaffeepflanzern oder Textilarbeitern – für ihre Produkte ein Mindestpreis gezahlt. Er soll ihnen ein angemesseneres Einkommen sichern als der traditionelle freie Welthandel. Außerdem ist ausbeuterische Kinderarbeit nicht erlaubt.

Der Main-Taunus-Kreis ist als Fairtrade-Kreis anerkannt und wurde dafür am 16. August 2018 ausgezeichnet.

Immer mehr Städte und Gemeinden im Main-Taunus-Kreis machen sich ebenfalls auf den Weg Fairtrade-Town zu werden. Hofheim, Bad Soden, Eschborn, Schwalbach, Eppstein und Kelkheim sind bereits zertifizierte Städte. In Hattersheim und Flörsheim wurde der Beschluss gefasst, sich an der Kampagne zu beteiligen. Mit der Heinrich-von-Kleist-Schule in Eschborn wurde die kreisweit erste Fairtrade-Schule ausgezeichnet.

Der Main-Taunus-Kreis setzt eigene Maßnahmen und Aktivitäten um und unterstützt die Fairtrade-Initiativen im gesamten Kreisgebiet.

So wird im gesamten Landratsamt fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt. Bei der Bildungsarbeit des Naturschutzhauses bildet der Faire Handel einen Schwerpunkt und regelmäßige Aktionen und Informationsstände zum Beispiel zur jährlichen „Fairen Woche“ oder zum „Tag der Erde“ werden organisiert.

 

Ansprechpartner

Wünschen Sie weitere Informationen zum Fairen Welthandel oder wollen in unserer Steuerungsgruppe aktiv werden? Dann wenden Sie sich bitte an:

Daniel Philipp
Tel.: 06192 201-1947
E-Mail: fairtrade-kreis@mtk.org